Moderne Technik für neue Azubis

Husum. Die große Freude über das Ergebnis der seit Jahren funktionierenden Zusammenarbeit stand allen Beteiligten ins Gesicht geschrieben. Im Fachraum für Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik (SHK) der Beruflichen Schule des Kreises Nordfriesland (BS) finden die gerade beginnenden 19 Azubis und die der weiterführenden Jahrgänge nun Gasbrennwertgeräte und Wärmepumpen der aktuellen Baureihe.

Fachlehrer Thomas Hansen konstruierte zudem noch einen Versuchsstand, der den individuellen Bedürfnissen an der BS entspricht und die Unterrichtsarbeit erleichtert. So können die Schüler in praktischen Übungen den Umgang mit ressourcensparenden Anlagen erlernen. Außerdem ist eine Nutzung im Rahmen der von der Kreishandwerkerschaft organisierten überbetrieblichen Lehrgänge möglich.
Realisiert wurde dies durch das Zusammenspiel der Kreishandwerkerschaft (KH), der angeschlossenen Innungsbetriebe, der Hersteller und der Beruflichen Schule.

Fachkräfte werden im SHK-Bereich dringend gesucht. „Es ist ein Beruf mit sehr viel Zukunft, überaus abwechslungsreich und durch die moderne Technik und Digitalisierung ein sehr spannender Beruf für junge Leute“, sagten KH-Geschäftsführer Lutz Martensen sowie die Vertreter der Innungsbetriebe Martin Buddrus (Martin Buddrus Sanitär- Heizungs- und Klimatechnik) und Niels Carstens (Walter Thomas Carstens) übereinstimmend aus.

Doch wer gut ausgebildete Monteure haben möchte, muss sie auch an die neueste Technik heranführen. Doch das ist mit den vorhandenen Schulmitteln nicht zu leisten, wie die stellvertretende Schulleiterin Dr. Marie-Luise Sönnichsen und Jo Starkgraff, Abteilungsleiter Metalltechnik, erläuterten. „Wir werden zwar sehr gut vom Kreis bedacht, aber das Geld muss in allen Bereichen verteilt werden“, so Dr. Sönnichsen. „Eine solche Investition, so nebenbei, ist nicht selbstverständlich, ebenso wenig wie die Installation der Geräte durch die Fachbetriebe“, ergänzte Starkgraff.

Das Gesamtvolumen beträgt gut 50.000 Euro, mitgetragen von den Herstellern Vaillant und Buderus, vertreten unter anderem durch Steffen Kamm und Arne Gustke.

„Auszubildende müssen unbedingt gefördert werden, dafür ist neueste Technik erforderlich. Da sind wir gerne als Firma Buderus behilflich“, so Gustke. Steffen Kamm, Trainer und Schulungsingenieur Vaillant Region Nord: „Wir stehen immer zur Verfügung, wenn wir gefragt werden und bieten konkrete Unterstützung für Schule und Innung an.“


Fotos: Petra Blume