Innung des Friseur und Kosmetikerhandwerks Südtondern - Handwerk Nordfriesland

Wir schätzen Ihre Privatsphäre

Wir und unsere Partner verwenden Technologien wie Cookies oder Targeting und verarbeiten personenbezogene Daten wie IP-Adresse oder Browserinformationen. Wir nutzen diese Technologien, um Ergebnisse zu messen oder unsere Website-Inhalte besser auszurichten. Da wir Ihre Privatsphäre schätzen, bitten wir Sie hiermit um Ihre Einwilligung, die folgenden Technologien zu verwenden:
  • Matomo, Google Maps, Youtube
    Sie können Ihre Einwilligung jederzeit später ändern/widerrufen, indem Sie auf die Schaltfläche Privatsphäre-Einstellungen in der linken unteren Ecke der Seite "Datenschutz" klicken.



    Sie können auch erst unsere Datenschutzerklärung einsehen.
  • Hinweis: Sie nutzen einen veralteten Browser. Wir empfehlen für eine vollumfängliche Nutzung unserer Seite Mozilla Firefox, Google Chrome oder Microsoft Edge

    Innung des Friseur und Kosmetikerhandwerks Südtondern



    Gesellenprüfung Winter 2021


    Zin Al Abedin Akalal hat es geschafft. Der gebürtige Marokkaner, der seit November 2015 in Nordfriesland zuhause ist und sein Handwerk in Marokko erlernte, hat seinen Gesellenbrief am 19. Februar in Empfang nehmen können. "Herrenschnitte sind mir am liebsten", erzählt Zin. Im Salon von Angelique De Leeuw wurde der Wahlnordfriese besonders für die theoretische Prüfung vorbereitet. Bedingt durch die sprachliche Barrieren, war es nicht immer leicht für den 24-jährigen, die Fachbegriffe zu erlernen und Fragestellungen zu verstehen. Wie er zu diesem Berufswunsch kam? "In einer Jugendherberge habe ich miterlebt, dass eine Frau sehr unzufrieden mit ihrer Frisur war. Da hat mich die Idee ergriffen, Friseur zu werden und Menschen auf diesem Weg glücklich machen zu können", erinnert sich Zin. 
    Seine Zukunft sieht er zunächst im Salon von Angelique De Leeuw und die Meisterschule zu besuchen, das ist ein klares Ziel des kreativen Marokkaners. 





    Digitalisierung macht vor analoger Berufsausübung nicht Halt


    Es ist kein Geheimnis, dass digitale Tools in allen Lebensbereichen auf dem Vormarsch sind. Getreu dem Motto: Zeit ist Geld, helfen digitale Organisation-Assistenten oftmals den Zeitaufwand für notwendige Bürokratie zu minimieren. Zudem können sie in digitalen Netzwerken eine bessere Sichtbarkeit generieren und somit einen seriösen und professionellen Web-Auftritt fördern. Diese Aspekte sind besonders für klein- und mittelständische Unternehmen existenziell. 
    Die  Signal Iduna hat mit dem Unternehmer-Cockpit des Software-Herstellers Pylot ein starkes Tool an der Hand, um Officemanagement und betriebliche Effizienz digital zu optimieren. Der Zentralverband des Deutschen Friseurhandwerks ist überzeugt, die Arbeit in den Salons zu erleichtern und Bürokratieprozesse zu verschlanken. 






    Licht an, bevor es ausgeht!

    Die rund 80.000 Salons des deutschen Friseurhandwerks sind seit dem 16.Dezember 2020 im Lockdown. Für viele Betreiber bereits jetzt schon das existenzielle Aus. Weitere Informationen über die bundesweite Kampagne finden sich hier:

    Back to the roots – zurück zur Natur

    In Zeiten der Klimahysterie und CO2-Debatten setzen die Trendsetter des ZV Modeteam sichtbare Zeichen in Richtung Natürlichkeit.
    Passè sind hochtoupierte Ponyfrisuren oder mittels Chemiecocktail herbeigezwungene Dauerwellen. Ökologiebewusstsein und Nachhaltigkeitsdenken finden in allen Bereichen unseres Alltags eine Bühne. So auch auf dem Kopf – im kreativen Friseurhandwerk.
    Wer auf ausdrucksstarke Styles dennoch nicht verzichten möchte, wird sich in diesem Jahr vom  Nature-Look überzeugen lassen. Mit seinen erdigen Farben und weichen Pastelltönen sowie fließenden oder dynamischen Formen, erinnert dieser Trend an ungezähmte Strukturen der Natur. Inspirationsgrundlage waren Wälder, Flüsse, Seen, im Wind wehende Wiesen und das Meer.
    Schönheit und Wohlbefinden durch abgestimmte Frisuren und innovative Make-Up-Kreationen steigern. Das ist die Maxime des Modeteams des Zentralverbandes des Deutschen Friseurhandwerks (ZV). In diesem Sinne wurde ein ganzheitliches Konzept entwickelt, welches in seiner Schlichtheit und gleichzeitiger Eleganz überzeugt.

    Das kurze Haare durchaus feminin sind, zeigen Bowl Cut oder ein klassischer Bob. Fedrig gestuft, auf Volumen geföhnt, Mittel- oder Seitenscheitel: Kinnlange, symmetrisch geschnittene Frisuren in strahlenden Naturtönen sind durch differente Styling-Techniken modern oder elegant.
    Ein Comeback erlebt das Krepp-Eisen. Neben großzügigen Wellen im Rapunzellook darf es zur Festivalzeit auch einmal das freche ZickZack im Haar sein.

    Auch bei den Männern wird der Fokus auf natürliche Farbgebung mit Akzentuierungen gesetzt. Und: Mann trägt auch mal Pony! Die weizenblonde Surfer-Welle für den zeitlosen Look am Strand oder cooler gestylt mit Gel nach hinten fixiert. Slicked-Back heißt dieser Business und Ausgehlook.

    Um das Styling perfekt abzurunden sorgen die Profis der Friseur-Innungen zudem noch für das richtige Make-Up. Schimmernd mit rosigen Nuancen, kräftige Akzente in puncto Augenbrauen und Lipgloss in dezenten Erdtönen oder Rosenholz.
    Kupfer, Erdfarben, Weizenschimmer und Rosenholz-Töne ziehen sich durch die Farbpalette dieses neuen Modejahres.



    Friseurhandwerk voller kreativer und künstlerischer Aspekte



    Kontakt


    Obermeister der Innung des Friseur und Kosmetikerhandwerks Südtondern
    Klaus-Dieter Schäfer
    Telefon: 04681 598411
    E-Mail: haarstudio-schaefer@t-online.de

    Stv. Obermeister
    Eberhard Pohlmann
    Telefon: 04681 4429
    E-Mail: info@inselfriseur.de

    Friseur-Innung Südtondern
    Rathausstr. 19
    25899 Niebüll

    Geschäftsführer
    Stephan Tack
    Telefon: 04661 9665-12
    E-Mail: st@hwnf.de
    Kreishandwerkerschaft Nordfriesland Nord
    Rathausstr. 19
    25899 Niebüll

    Partner