Gemeinsame Freisprechung der Maler-, Lackierer- und Glaserinnung - Handwerk Nordfriesland

Wir schätzen Ihre Privatsphäre

Wir und unsere Partner verwenden Technologien wie Cookies oder Targeting und verarbeiten personenbezogene Daten wie IP-Adresse oder Browserinformationen. Wir nutzen diese Technologien, um Ergebnisse zu messen oder unsere Website-Inhalte besser auszurichten. Da wir Ihre Privatsphäre schätzen, bitten wir Sie hiermit um Ihre Einwilligung, die folgenden Technologien zu verwenden:
  • Matomo, Google Maps, Youtube
    Sie können Ihre Einwilligung jederzeit später ändern/widerrufen, indem Sie auf die Schaltfläche Privatsphäre-Einstellungen in der linken unteren Ecke der Seite "Datenschutz" klicken.



    Sie können auch erst unsere Datenschutzerklärung einsehen.
  • Hinweis: Sie nutzen einen veralteten Browser. Wir empfehlen f√ľr eine vollumf√§ngliche Nutzung unserer Seite Mozilla Firefox, Google Chrome oder Microsoft Edge

    Gemeinsame Freisprechung der Maler-, Lackierer- und Glaserinnung



    Gemeinsame Freisprechung der Maler- und Lackierer-Innung Festland / S√ľdtondern, F√∂hr und Amrum und der Maler-, Lackierer- und Glaser-Innung Sylt

    ‚ÄěFreie Platzwahl‚Äú war das Motto der Ansprache von Obermeister Sven P√∂rksen zur gemeinsamen Freisprechung der Malerinnungen. Damit sei nicht nur die M√∂glichkeit der neuen Gesellen und Gesellinnen gemeint, nach bestandener Pr√ľfung und Freisprechung sich den Arbeitsplatz aussuchen zu k√∂nnen.

    Pl√§tze im Handwerk gebe es genug und mit hinzukommenden Arbeitsfeldern, wie z.B. der W√§rmed√§mmung, sei auch nicht absehbar, dass Malerrinnen und Maler technisch zu ersetzen seien. Auch mittel- und langfristig werde es gute Chancen in dem Beruf geben. So gehen ca. 30 % der Selbstst√§ndigen in den n√§chsten Jahren in den Ruhestand. ‚ÄěNachfolge Meistern‚Äú sei hier das Thema und daf√ľr brauche es dann auch junge Meisterinnen und Meister.

    Es gehe nun darum, den eigenen Platz im Leben zu finden. Dabei bräuchte es keine Platzanweiser, die einem wohlmöglich einen falschen Platz zuordnen.
    Sollte sich herausstellen, dass man doch einmal den falschen Platz erwischt hat, so k√∂nne man ja den Platz auch wechseln. Dabei solle man sich aber nicht nur Geld leiten lassen ‚Äď vor allen Dingen Zufriedenheit und Chancen seien wichtig im Leben.
    Mit diesen Worten sprachen dann die Obermeister Sven Pörksen und Jörg Brodersen die Auszubildenden frei.

    Von der Beruflichen Schule waren die Klassenlehrer Blaike Pietsch und Lars Brodersen gekommen, um die Zeugnisse und Gl√ľckw√ľnsche zu √ľberreichen.
    Als aktueller Klassenlehre betonte Lars Brodersen, dass es eine angenehme und gute Klasse gewesen sei. So haben fast alle während der Ausbildung einen höheren Schulabschluss als vor der Ausbildung erreicht. Diesen Schwung gelte es nun mitzunehmen.

    Ein besonderer Dank ging an Thomas Mallasch, der sich nicht nur im Pr√ľfungsausschuss engagiert, sondern auch mit den Kolleginnen und Kollegen des BAW die Auszubildenen durch das F√∂rderangebot AsAFlex unterst√ľtzt.

    Innungsbeste der Innung S√ľdtondern, F√∂hr und Amrum wurde Lisabet Marie Olufs (Ausbildungsbetrieb: Norbert und Hans-Uwe Brodersen, Oldsum)

    Innungsbeste der Sylter Innung wurde Nadine Schmitz (Ausbildungsbetrieb: Martin Singer). Sie wird die Innung beim Landesleistungswettbewerb vertreten.


    Kontakt


    Sie haben aktuelle Beitr√§ge oder spezielle Themenw√ľnsche? Wir freuen uns auf ihren Kontakt.

    Handwerk Nordfriesland GmbH
    Redaktion


    E-Mail: redaktion@hwnf.de

    Partner